“Airnergy” aus Hennef sogar bei der Formel 1 im Einsatz

Samstag, Oktober 31st, 2009

Sowie die Solarzelle umweltschonende Energie in die Steckdose liefert, so soll ein Gerät aus Hennef ohne Risiken und Nebenwirkungen und ohne den Zusatz von Fremdsubstanzen Energie für den menschlinchen Organismus liefern. Einfach ausgedrückt, lässt sich die innovative Technologie des Airnergy-Geräts am besten so erklären: Es wird aus der normalen Umgebungsluft aktivierter Luft-Sauerstoff erzeugt, dessen Energie mit Hilfe der Luftfeuchtigkeit in den Körper gelangt und dort eine verbesserte Sauerstoffnutzung bewirkt.

Balbir Singh
Rennsport-Physiotheraupueth und ehemaliger Schumi-lntimus Balbir Singh setzt sich selbst regelmäß an die Luft-Tankstelle. Während man aktivierten Sauerstoeff einatmet kann man am PC arbeiten telefonieren oder viele andere Dinge erledigen.

Bioluft zum Einatmen

Samstag, Oktober 24th, 2009

Atmungsergänzung: Eine neuartige Therapieform setzt sich durch

Die positive Wirkung auf das körperliche Wohlbefinden der in Deutschland erstentwickelten Atmungsergänzung wird von Medizinern und Wissenschaftlern immer häufiger bestätigt. Rund 500 Ärzte und Therapeuten, alleine im deutschsprachigen Raum, setzen bereits auf die kleinen Energietankstellen, die einen natürlichen Prozess aus der Fotosynthese technisch nachstellen.

Neben den bekannten Medikamenten und Therapien fallen neue Methoden auf, um dem Körper täglich frische Energie zuzuführen. Hier, neben der – von Experten oft kritisch gesehenen – Möglichkeit der „Nahrungsergänzung“, insbesondere die neue Atmungsergänzung, in medizinischen Kreisen auch Spirovital-Therapie genannt. Sie bietet das Potenzial, den menschlichen Körper auf sanfte Weise mit mehr Energie zu versorgen und somit Regeneration und Wohlbefinden deutlich zu fördern.

Das Prinzip ist so einfach wie wirkungsvoll
Die Entwickler behaupten, dadurch eine Art Wald-, Berg- oder Seeluft in potenzierter Konzentration an nahezu jedem Ort der Welt einatmen zu können. Das Prinzip sei so einfach wie wirkungsvoll – und zwar für den gesamten Körper. Denn jede der bis zu 100 Billionen Körperzellen eines Menschen profi tiert, wenn die körpereigene Sauerstoffverwertung gesteigert werden kann – ohne jedoch, wie bei bisherigen Methoden, mehr Sauerstoff dem Körper anzubieten. Denn rund drei Viertel des eingeatmeten Luftsauerstoffs, der in der Luft zu etwa 21 % enthalten ist, atmet man unverwertet wieder aus. Ein Grund, warum Mund-zu-Mund-Beatmung möglich ist. So ist es nicht verwunderlich, dass sich viele Menschen nun die Atmungsergänzung als ergänzende Basistherapie zunutze machen. Weit über 500 Ärzte und Heilpraktiker allein in Deutschland bieten die Atmungsergänzung ihren Patienten als Grundversorgung an und auch die Kunden von Wellness-Instituten und Fitness-Studios kennen und schätzen die Wirkung von Airnergy, so der Name. Auch Spitzensportler und Manager nutzen die Atmungsergänzung, um schneller regenerieren und somit effektiver trainieren oder arbeiten zu können.

Jetzt ist es amtlich

Samstag, Oktober 24th, 2009

Jetzt ist es amtlich: Rendite steigt durch gesunde Mitarbeiter

Nach einer Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ist Gesundheitsprävention in Unternehmen bares Geld für den Arbeitgeber

34 Milliarden Euro pro Jahr kostet deutsche Unternehmen die Lohnfortzahlung für kranke Arbeitnehmer. Darin enthalten: rund vier Milliarden Euro für das anteilige Krankengeld.1 Diese Zahlen der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sind alarmierend hoch. Sie bedeuten, dass jeder Mitarbeiter krankheitsbedingt durchschnittlich fast zwei Wochen pro Jahr lang ausfällt – und das bei voller Gehaltsfortzahlung. Es lohnt sich also für Unternehmen, rechtzeitig die Gesundheit der Angestellten zu unterstützen. Und sie profitieren davon auch finanziell ganz erheblich, wie die Studie von PwC zeigt.

Prävention bedeutet sparen und verdienen
Grippeviren, Infekte oder ein gebrochenes Bein: Jeder kann krank werden und dadurch langfristig in seinem Job ausfallen. Dem Arbeitgeber entstehen dadurch jedoch hohe Kosten. Allein die zunehmenden Wohlstandskrankheiten mit chronischem Verlauf verursachen nicht nur Fehlzeiten, sondern reduzieren auch dauerhaft die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Die Ausfallkosten können dadurch bis zu zwei Prozent der gesamten Personalkosten betragen.2 Die Konsequenz: Unternehmen sollten die Gesundheitsvorsorge der Angestellten rechtzeitig fördern – es lohnt sich gleich in zweifacher Hinsicht.

Laut PwC-Studie rechnet sich das Engagement allein schon aufgrund der hohen Rendite, die Gesundheitsinvestitionen erzielen. „Unternehmen erhalten für jeden Dollar oder Euro, den sie für Präventionsmaßnahmen ausgeben, drei zurück“, so Harald Schmidt, Leiter des Geschäftsbereichs Healthcare bei PricewaterhouseCoopers in Frankfurt.3

Gesundheitsmanagement durch Atmungsergänzung
Bleibt die Frage, welche Präventionsmaßnahmen Unternehmen ihren Angestellten anbieten? Eine kostengünstige und zeitsparende Lösung bietet die Atmungsergänzung Airnergy. Sie bewirkt, dass der Organismus den Sauerstoff der Atemluft, der den Körperzellen die benötigte Energie liefert, besser verwertet. Der Körper wird dadurch wieder leistungsfähiger, er regeneriert besser, erholt sich und kann den Alltagsstress besser verarbeiten. Nicht nur präventiv, sondern auch als Basistherapie setzen Mediziner und Heilpraktiker die Atmungsergänzung deutschlandweit komplementär (begleitend) zu schulmedizinischen Therapien ein.

Für Unternehmen bedeutet die Atmungsergänzung nicht nur eine effektive Möglichkeit der Vorsorge. Durch die Verbesserung des Gesamtzustandes fühlen sich die Mitarbeiter zudem wesentlich motivierter, wie auch der Vorsitzende des Bundesverbandes freier Kfz-Händler, Ansgar Klein, bestätigt: „Unsere Mitarbeiter sind leistungsfähiger, das Wohlbefinden ist gestiegen und der Krankenstand zurückgegangen. Es hat sich schnell rausgestellt: Das war eine gute Investition, die von allen Mitarbeitern im Unternehmen getragen wird.“

Aufgrund der einfachen und flexiblen Handhabung können die Angestellten die Atmungsergänzung außerdem bequem in den Arbeitsalltag integrieren ohne wertvolle Arbeitszeit zu verlieren. Rund 20 Mitarbeiter erhalten mit nur einem Gerät ihre Extraportion Energie. Eine Investition, die sich bezahlt macht – auch, weil sie abschreibbar ist.

Atmungsergänzung

Samstag, Oktober 24th, 2009

Atmungsergänzung – neuer Standard kommt eiskalt an

In Grönland atmet man jetzt frische Luft made in Germany

(Hennef, 30. Januar 2007) Viele Bundesbürger haben bereits gute Erfahrungen damit gemacht und wussten es daher schon länger: Mit der Atmungsergänzung hat die natural energy solutions AG bei der Entwicklung neuer Therapieformen im komplementärmedizinischen Bereich einen völlig neuen Standard gesetzt. Das hat sich in den vergangenen Jahren bis weit über die Landesgrenzen hinaus rumgesprochen. Heute kann man schon in rund 40 Ländern weltweit energiereiche Luft aus Hennef atmen – seit kurzem sogar in der Arktis, genauer gesagt in Grönland. Wer nicht so weit reisen oder lieber in der Nähe Energie tanken möchte, kann einen der zahlreichen Anbieter aus den Bereichen Medizin, Medical Wellness oder Fitness aufsuchen.

In guter Gesellschaft befindet man sich in jedem Fall, denn zahlreiche renommierte Fürsprecher wie der Internist Dr. Wolfgang Grebe, der Sportwissenschaftler Dr. Elmar Wienecke, der Physiotherapeut Balbir Singh oder die Gesundheits- und Sozialpolitiker Norbert Blüm und Rudolf Dreßler bekennen sich als intensive Nutzer der Atmungsergänzung: So betreut Dr. Wienecke in seinem Institut SALUTO in Halle/Westfalen überwiegend Sportler – darunter auch die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Erste Ergebnisse seiner Pilotstudie bestätigen die positive Auswirkung der Atemtechnologie bei der Anwendung vor sportlichen Belastungen. Vorliegend waren beispielweise die Laktatwerte (Indikator für die Ausdauerfähigkeit) um bis zu 20% niedriger als ohne vorheriges AIRNERGY Atmen.

Balbir Singh zeichnete indessen 10 Jahre lang für die körperliche und mentale Fitness von Formel 1-Legende Michael Schumacher verantwortlich. Als einen „Weg von der Reparaturmedizin … hin zur Primärprävention im Sinne von: eine Krankheit gar nicht erst entstehen zu lassen“, spricht dagegen Dr. Grebe, Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Prävention.

Aus eigener Erfahrung sprechen Dreßler und Blüm: Rudolf Dreßler, einer der profiliertesten Gesundheits- und Sozialpolitiker Deutschlands, hat als Diabetiker deutlich seine körperlichen Grenzen kennen gelernt. Sein Urteil über die Atmungsergänzung: „Ich merke, dass sich die körpereigene Energie jetzt stärker entwickeln kann.“ Die Wirkung findet er daher „ganz erstaunlich“. Norbert Blüm, als Politiker und Minister oft Dreßlers Gegenspieler, setzt ebenfalls auf die Technologie Made in Germany: “Ich fühle mich …körperlich und geistig gestärkt sowie rundum erfrischt. Ich atme regelmäßig … und möchte nicht mehr darauf verzichten.”

Ähnlich wie die bekannte und von Ernährungswissenschaftlern empfohlene Nahrungsergänzung gleicht die Atmungsergänzung nachgewiesene Mangelzustände aus. Der Unterschied liegt darin, dass AIRNERGY als einzige Therapieform dieser Art nachweislich die Fähigkeit der Sauerstoffverwertung in den Zellen fördert. Mit zunehmendem Alter, bei Krankheit und Stress ist genau das häufig nicht mehr möglich. Da Gesundheit und Leistungsfähigkeit aber ganz entscheidend davon abhängen, ob der Körper den in der Atemluft ausreichend vorhandenen Sauerstoff auch
verwerten kann, ist die Bedeutung der Atmungsergänzung als Basistherapie für den ganzen Körper umso höher einzustufen.