NEU! Jetzt auch im Avantgarde-Design.

Mittwoch, März 19th, 2014

airnergy_avantgarde_wurzelmaserholzIhr kleiner, feiner Luftkurort für mehr Lebensqualität und Wohlbefinden wird nun auch in Wurzelmaserholz gefertigt. Airnergy kommt damit ganz besonderen Ansprüchen entgegen.
(mehr …)

Prof. Hademar Bankhofer im Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Jung

Freitag, März 29th, 2013

Dermovital- Therapie Die neue Schmerz-Medizin der Zukunft Ein Gerät setzt mit aktiviertem Sauerstoff aus der Atemluft heilsame Energie frei.

Die Bronchien. Sensibel und nachtragend

Dienstag, Juli 12th, 2011

Der Begriff des Bronchialbaumes sollte nicht zu der Annahme verleiten, dass die Bronchien von baumstarker Beschaffenheit sind, dass sie jede Behandlung ungestraft hinnehmen. In Wahrheit sind die Atmungsorgane überaus empfindlich. Ihr Gedächtnis ist gut, und früher oder später protestieren sie mit Sicherheit vehement auf jede unsachgemäße Behandlung.

Die Hausmittel zur Behandlung von Bronchial-Erkrankungen sind teilweise hunderte von Jahren alt. Von warmen Schmalzwickeln ist da die Rede, von Quarkpackungen, von Kräuteraufgüssen aller Art. In Zeiten, in denen Luftverschmutzung und das Rauchen überhaupt kein Thema waren, konnte die Naturheilkunde ansehnliche Erfolge erzielen, wenn man es auf den Bronchien hatte.

Die extremen Umweltbelastungen, denen der Mensch heute ausgesetzt ist, ruft bei Atemwegserkrankungen selbstverständlich die Schulmedizin auf den Plan. Gleichzeitig aber wurde die Alternativmedizin keinesfalls verdrängt. Die Naturheilkunde ist sich ihrer Stellung bewusst: sie begleitet, sie komplementiert, sie geht mehr und mehr Hand in Hand mit den schulmedizinischen Therapien einher, die die meist schwerwiegenden Krankheitsbilder der bronchialen Erkrankungen erforderlich machen.

Die menschlichen Bronchien. Zur Anatomie
Lassen Sie uns bei dem Bild eines Baumstammes bleiben, der allerdings auf dem Kopf steht. Von der Luftröhre ausgehend zweigen rechts- und linksseitig die beiden Hauptbronchien in die beiden Lungenflügel ab. Hier verästeln sich die Hauptbronchien nach unten hin weiter. Die bronchialen Verzweigungen werden immer feiner. Aus den Hauptbronchien gehen die Lappenbronchien hervor, die Segment-Bronchien, die Bronchiolen und die Bronchioli respiratorii (respiratori = mit der Atmung in direktem Zusammenhang stehend). In den traubenförmigen Alveolen, den Lungenbläschen, findet der lebenswichtige Gasaustausch von verbrauchter und frischer Atemluft, von Kohlendioxid und Sauerstoff, statt. Mit etwa 300 Millionen Alveolen sorgen gesunde Bronchien für einen perfekt funktionierenden Luftaustausch.

Die Aufgaben der Bronchien

Die Luftverteilung ist nicht die einzige Aufgabe, die die Bronchien wahrzunehmen haben. Sie sind zudem mit einer Schleimhaut ausgestattet, an deren dickflüssigem Schleim Krankheitserreger und Fremdkörper haften bleiben.

Die feinsten Flimmerhärchen der Schleimhaut sind immer feucht. Der Grund: die Einatmungsluft muss befeuchtet werden. Zudem sind die permanent in Bewegung befindlichen Flimmerhärchen dazu da, Staub und Bakterien aufzufangen. Ein ausgeklügeltes System also, dass im gesundheitlichen Bestfalle perfekt funktioniert. Stets bedenken sollte man allerdings die extreme Empfindlichkeit der Bronchien-Schleimhaut. Dauerhafte Reizungen wie sie vom Tabakrauch und den vielfältigen Umweltverschmutzungen ausgehen, nehmen sie nicht ungestraft hin. Die Infekt-Anfälligkeit nimmt zu.

Erkrankungen der Bronchien
Die akute Bronchitis, die chronische Bronchitis, die chronisch obstruktive Bronchitis. Der Begriff einer Obstruktion, einer Verengung der Atemwege, macht sozusagen das Maß voll. Betroffene wissen, dass mit dieser Diagnose gravierende Einschränkungen hinsichtlich der Lebensqualität einhergehen. Verengte Atemwege lassen keinen ungehinderten Austausch von verbrauchter und frischer Atemluft mehr zu. Der Begriff der COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease), der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, soll hier nur kurz angesprochen werden; er bedarf eingehender separater Thematisierung.

Nun kann man sich das Rauchen abgewöhnen, den Aufenthalt in der Welt, in der wir leben, aber nicht. Die äußerst pflegliche Behandlung, die die Bronchien verlangen, kann ihnen in Zeiten zunehmender Luftverschmutzung kaum zuteil werden. Umso wichtiger ist Prävention, ist Vorsorge, ist Früherkennung. Neben schulmedizinischen Therapien werden bei bronchialen Erkrankungen häufig sanfte komplemtärmedizinischeBehandlungsmethoden begleitend hinzugezogen. So können Inhalationen und Atemtechniken, Massagen und Wasseranwendungen Linderung bringen.

Die Schulmedizin ignoriert keinesfalls die Tatsache, dass naturheilkundliche Maßnahmen die schweren Erscheinungsbilder, die Erkrankungen der Bronchien mit sich bringen, mildern können.

AIRNERGY Avant-Garde 2

Montag, März 28th, 2011

AIRNERGY setzt auf ein ganzheitliches Wirksystem, dessen Methode mittlerweile – das Unternehmen konnte im Jahr 2010 das zehnjährige Jubiläum begehen – als wissenschaftlich untermauert dargelegt werden kann. Der Wirkmechanismus wird vielfach als breit gefächert beschrieben, denn durch die Spirovital-Therapie reagiert offensichtlich der gesamte Körper auf die natürlichen Reize; und die körpereigene Fähigkeit zur besseren Verwertung des Luftsauerstoffs aus der Atemluft (im Idealfall sind das 21 %) soll durch AIRNERGY Unterstützung finden. In diesem Zusammenhang soll kurz die Möglichkeit der Mund-zu-Mund-Beatmung angesprochen werden, die ja nur aufgrund der Tatsache möglich ist, dass ¾ des aufgenommenen Luftsauerstoffs unverwertet wieder ausgeatmet werden.

Eine steigende Zahl der Alternativmedizin gegenüber aufgeschlossene Mediziner und Heilpraktiker empfehlen die Airnergy-Spirovitalisierung gerne als Kur auch zu Hause; und das insbesondere in den Fällen, in denen Patienten als Folge chronischer Erkrankungen, bei Tagesmüdigkeit, Stress, Burnout oder Schlafstörungen über einen Mangel an Energie klagen. Es kann nicht oft genug gesagt werden, dass bei der Airnergy-Methode weder körperfremde Substanzen noch erhöhte Sauerstoffkonzentrationen zu geführt werden. Folglich sind bis dato keine unnatürlichen Nebenwirkungen oder Risiken bekannt. Zudem sollen zahlreiche Forschungsreihen die Aussage untermauern, dass – anders als bei chemischen Prozessen – sich der Körper bei der natürlichen Unterstützung, bei der Anregung der Selbstheilungskräfte, nicht selbst Schaden zufügt.

Weitere Prominente, denen nach eigener Aussage die Airnergy-Methode einfach gut tut, haben sich im Spitzensport, im Showgeschäft, in den Bereichen Kunst und Design ihren Namen gemacht: Rubens Barrichello, das Ehepaar Ottmar Hitzfeld, Ewald Lienen, Joey Kelly, Alfredo Pauly. Die Referenzliste des jungen Herstellers ist ansehnlich. „Wir wissen die vertrauensvolle Unterstützung der Personen zu schätzen, die im Lichte der Öffentlichkeit stehen. Sie helfen uns damit, mehr Aufmerksamkeit für unser kompaktes Gesundheitssystem zu wecken; denn oft ist es so, dass unsere natürliche Atemluft-Technologie zunächst einmal nicht wirklich Ernst genommen wird, bis, ja bis man sie selbst erlebt. Es ist auch so, dass die Kriterien der Schulmedizin ihren Anspruch an evidenzbasierte Studien derart hoch schrauben, dass sie mit den Mitteln eines Startup-Unternehmens kaum finanzierbar sind.“ , so der Unternehmensgründer, Guido Bierther. „Glücklicherweise aber wird der so genannten Erfahrungsmedizin mehr und mehr Aufmerksamkeit zuteil, und die gesundheitliche Eigenverantwortung der Menschen nimmt zu. Die so bequeme Vollkaskomentalität ist auf dem Rückzug, seitdem die Krankenkassen den Gürtel enger schnallen müssen. AIRNERGY spricht all diejenigen Menschen an, die naturheilkundliche Methoden schätzen, die die Sprache ihres Körpers besser verstehen und danach handeln wollen. Da im Falle der AIRNERGY-Methode das Therapiemedium ausschließlich natürliche Atemluft ist, die durch die spezielle Aktivierung besser verwertet (utilisiert) werden kann, kann der Nutzen allein mit der biologischen Bedeutung der Atemluftverwertung erklärt werden. Jedermann weiß, wie kraftlos man sich fühlen kann, wenn man gezwungen ist, in schlechter Luftqualität zu leben oder zu arbeiten“.

Die AIRNERGY Avant Garde. Design-Edition und Jubiläumsausgabe

Eigens für die sehr anspruchsvolle Klientel, wie zunehmend Stress-geplagte Manager oder deren Gattinnen, hatte im Jahr 2010 die Design-Edition des kleinsten „Luftkurortes“ der Welt ihren gelungenen Auftritt. Das Sondermodell gefällt durchaus nicht nur dem Technik-Freak. Die Airnergy Avant Garde passt einfach besser in das gehobene Ambiente, auf den edlen Schreibtisch, in Reichweite des Sofas oder des Bettes.

Der in der Branche ebenso begehrte wie gefürchtete European Health and Spa Award hat in der Kategorie „Beste technische Produktinnovation“ die Avant Garde-Ausführung des Unternehmens AIRNERGY AG ausgezeichnet. Als Designer wurde kein geringerer als Alfredo Pauly herangezogen, der über sein neues AIRNERGY Avant Garde sagt: „Damit wird AIRNERGY zum Gourmet-Atmen, denn das Auge atmet nun mit“.

Nähere Infos zur Design-Edition AIRNERGY Avant Garde: www.energie-von-innen.com

Die AIRNERGY Avant-Garde.

Dienstag, Februar 15th, 2011

AIRNERGY Avant-Garde – Vom Feinsten atmen.  Ein ganz persönlicher kleiner Luftkurort

AIRNERGY macht neugierig, Airnergy macht Lust auf mehr, und auf Meer, auf Hochgebirgsluft, auf eine bestmögliche Versorgung mit Sauerstoff.

Und AIRNERGY wirft Fragen auf: Warum fühlen sich viele Prominente mit Airnergy ein wenig besser, ein wenig glücklicher, ein wenig sicherer? Was will Herbert Grönemeyer zum Ausdruck bringen, wenn er sagt, bekennender Airnergetiker zu sein? Und warum atmet Formel 1-Weltmeister 2009 Jenson Button vor jedem Tritt auf das sensible Gaspedal an einer zunächst „exotisch“ anmutenden Apparatur?

Die Antwort liegt in einer einzigartigen Lifestyle-Erfindung: einem kleinen Luftkurort, der dazu beitragen soll, Gesundheit und Wohlbefinden zu stärken. AIRNERGY begleitet Herbert Grönemeyer sowohl auf seinen Tourneen als auch im Alltag. Der Sänger und Schauspieler drückt sein Empfinden aus, dass AIRNERGY eine geradezu paradoxe Qualität habe; die natürliche Methode zur Atmungsergänzung könne beleben und beruhigen zugleich.

AIRNERGY ist die deutsche Erstentwicklung in Sachen Atmungsergänzung, bei der die Entwickler ganz ausschließlich der Natur über die Schulter geschaut haben; hier konnte ein wesentlicher Prozess innerhalb der Photosynthese technologisch nachempfunden werden. Airnergy arbeitet weder mit quantitativ erhöhter Sauerstoffzufuhr noch mit Ozon noch mit körperfremden Substanzen. Die energiereiche Luft, die aus dem handlichen Apparat strömt, soll eine Reihe wichtiger Regulationsprozesse im Organismus aktivieren können und wohl am ehesten mit einer Extra-Portion Wald-, Berg- oder Seeluft zu vergleichen sein. Die Besonderheit: AIRNERGY soll in der Lage sein, Tagesenergie, Wohlbefinden und Konzentrationsfähigkeit zu steigern und positiv auf Schlafstörungen einwirken können. Selbst in dermatologischer Hinsicht berichten Anwender nach einiger Anwendungszeit über eine Verbesserung ihres Hautbildes, denn AIRNERGY soll ja zur Unterstützung körpereigener Entgiftungsprozesse beitragen können.

Natürliche Heil- und Lebensmittel sind wertvolle Schätze der Natur, die auf chemischem Wege nur unzulänglich ersetzt werden können. Oft geraten sie in Vergessenheit bis zu dem Tag, an dem man sie selbst neu erlebt. Neue Technologien – wie die AIRNERGY-Spirovitalisierung – können manchmal der Natur ein wenig oder auch grundsätzlich auf die Sprünge helfen“. Heidemarie Jäkel, Leiterin für Forschung und Entwicklung beim Hennefer Hersteller AIRNERGY AG, einer kleinen innovativen Technologieschmiede, hat es treffend ausgedrückt: „Da wir selbstverständlich den menschlichen Körper nicht verändern können, verändern wir seine Atemluft“.

Atmen bestimmt unser Leben

Mittwoch, November 4th, 2009

Unsichtbares Lebenselixier nun besser verwertbar

Was wir nicht sehen, hält uns am Leben: Luft. Im Gegensatz zum Essen oder Trinken, auf das wir Tage verzichten könnten, müssten wir ohne Sauerstoff nach wenigen Minuten sterben. Luft ist für Menschen so selbstverständlich, dass verblüffend wenig darüber nachgedacht wird. Dabei verbirgt dieses Naturelement wie kein vergleichbarer Stoff enorme Reserven für Gesundheit, Wohlbefinden und Schönheit. Mit zunehmendem Alter, bei Erkrankungen und Stress sowie aufgrund wachsender Umwelt- und Alltagsbelastungen verliert der Organismus zunehmend die körpereigene Fähigkeit, den Luftsauerstoff optimal aufzunehmen (Utilisation).

Ein Erwachsener atmet in Ruhe 14 bis 18 Mal in der Minute. Damit ergeben sich mehr als 20.000 Atemzüge pro Tag. So nimmt er je Atemzug rund 0,5 Liter, an einem Tag rund 12.000 Liter auf. Bei 21 Prozent Luftsauerstoffanteil der Atemluft atmet der Mensch so rund 2.500 Liter des wichtigsten Lebens- und „Heilmittels“ ein und überwiegend wieder aus. Der Organismus kann von dieser Menge etwa 500 Liter in Energie umwandeln. Das entspricht etwa 25 Prozent der aufgenommenen Menge! 75 Prozent des Luftsauerstoffs werden unverwertet wieder ausgeatmet. Der Mensch ist demzufolge ein relativ schlechter Atmer. Dem Organismus zusätzlichen Sauerstoff anzubieten, wie es bisherige Sauerstoff-Therapien machen, hat deshalb – ausgenommen in der Notfall- und Intensivmedizin – nicht immer Sinn. Es gilt, den Körper in seiner Fähigkeit zu unterstützen, das Lebenselixier besser zu verwerten. Das kann schon durch Atmen „aktivierter“ Luft erreicht werden. In der Natur aktiviert das Blattgrün der Pflanzenwelt durch die Photosynthese diese dann für Menschen besser verwertbare Luft.

Balbir Singh, der langjährige Physiotherapeut und persönliche Betreuer von Michael Schumacher, arbeitet heute für das Formel 1 Team Force India. Der Airnergy Botschafter sagt aus eigener Überzeugung:
„Airnergy ist für mich wie Naturdoping*.“
* Die NADA (Nationale Anti-Doping-Agentur) hat, anders als bisherige Sauerstofftherapien, Airnergy + aufgrund der einzigartigen Wirkungsweise als erlaubte Methode eingestuft.

Anwender sind beeindruckt

Donnerstag, Oktober 29th, 2009

Immer wieder zeigen sich auch Anwender von den Möglichkeiten der Atmungsergänzung beeindruckt. So etwa der Familienvater, der mit einem Freund eine Kanu-Tagestour veranstaltet hatte. „Die hielt viele Überraschungen bereit“, berichtet der 38-Jährige. Nicht nur, dass er zum ersten Mal einen Eisvogel zu sehen bekam und ein Funkgerät im Fluss versenkte, auch der sich anbahnende Muskelkater schien außergewöhnlich stark zu sein. „Doch ich war vollkommen
verblüfft“, erklärt der Familienvater, „ich habe am Abend nach der Kanutour Airnergy geatmet und am nächsten Vormittag auch noch mal – und ich hatte keinen Muskelkater. Das fand ich sehr beeindruckend, vor allem weil mein Freund drei Tage lang jeden Muskel am Körper gespürt und darunter gelitten hat und sich kaum noch bewegen konnte.“

Die Wirkung der Atmungsergänzung erklärt sich in diesem Fall über den schnelleren Abbau der Laktate im Körper. Dies wurde bereits auch in mehreren Studien nachgewiesen. Durch die Airnergy-Anwendung sinken die Laktatwerte im Körper deutlich. Das wiesen finnische Wissenschaftler der Fitness Clinic of Helsinki zum ersten Mal schon 1995 nach.

Warum Atmungsergänzung in so vielen Fällen wirkt

Doch warum wirkt die Atmungsergänzung? Und warum hilft sie auch in vielen anderen Fällen? Die Atmungsergänzung fördert die Fähigkeit der Sauerstoffverwertung in den Zellen – und damit im gesamten Körper. Die normale Luft wird kurzzeitig mittels spezieller und patentierter Katalysatoren mit Energie angereichert. Bildlich gesprochen kann man
es mit einem Glas Wasser vergleichen, in das man einen Würfel Zucker gibt. Je wärmer das Wasser (Energie wurde zugeführt), umso besser wird der Zucker aufgelöst. Atmet man die aktivierte Luft, bewirkt dies im Körper, dass der Sauerstoff in den Zellen besser genutzt werden kann. Genauer betrachtet, passiert in den Körperzellen Folgendes: Der Luftsauerstoff wird durch das Blut angeliefert und in den Zellen verbrannt – oder auch nicht. Stress, Krankheit, Bewegungsmangel und zunehmendes Alter bewirken, dass nicht in jeder Zelle der Sauerstoff optimal genutzt
werden kann. Die Atmungsergänzung wirkt diesem Prozess entgegen und hilft sozusagen den Zellen, den Sauerstoff
wieder besser zu nutzen.

Der Nutzen von Airnergy kommt somit immer dann zum Tragen, wenn der Körper regenerieren muss. Das ist zum Beispiel bei Müdigkeit, Stress oder Erschöpfung der Fall – aber auch bei Krankheit hilft unserem Körper jede Unterstützung, die das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte fördert. Große Erfolge der Atmungsergänzung bei Menschen mit unterschiedlichen Schlaf-Wach-Störungen, bis hin zur Schlafapnoe, weist etwa eine Pilotstudie der Haranni Clinic in Herne nach. Auch das Gesundheitszentrum Saluto Vital in Düsseldorf nutzt die Atmungsergänzung. Das neue medizinische Zentrum im ehemaligen Kloster Gerresheim bietet ein umfangreiches Gesundheits- und Wellnessprogramm für Körper, Geist und Seele. „Wir nutzen die Atmungsergänzung als wesentlichen Baustein, um Schlafstörungen vorzubeugen, und empfehlen dies auch gerne“, erklärt Walter Jankowski, Leiter des Gesundheitszentrums. „Die überwiegende Mehrheit der Schlafstörungen ist nicht organisch, sondern vor allem durch Stress und äußere Belastung bedingt.“

Die Anwendung ist denkbar einfach

Die Anwendung von Atmungsergänzung ist denkbar einfach. „20 Minuten täglich sind eine optimale Vorsorge“, erklärt Jankowski. Man setzt sich eine sogenannte Atembrille auf und atmet ganz normal ein und aus. Dabei kann man lesen, schlafen, telefonieren – und sogar arbeiten. So haben auch gesundheitsbewusste Manager ein Gerät zur Atmungsergänzung in ihrem Büro stehen und brauchen damit selbst während eines stressigen Arbeitstags nicht auf Regeneration und Vorsorge zu verzichten. Wer sich kein eigenes Gerät anschaffen möchte, kann zu einem der zahlreichen Anbieter in Deutschland gehen. Viele bieten nicht nur Einzelanwendungen, sondern auch Zehnerkarten oder Monatsabos an. Das Hersteller-Unternehmen Airnergy schätzt, dass seine Atmungsergänzung mittlerweile rund 1 Million Mal pro Jahr angewendet wird. Doch nicht nur die regelmäßige Nutzung von Atmungsergänzung bringt Vorteile. Eine aktuelle Studie der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg hat gezeigt, dass bereits eine einmalige 20-minütige Airnergy-Anwendung Auswirkungen auf die Herzfrequenzvariabilität hat. Während der Inhalation der mit energetisierten Wassermolekülen angereicherten Atemluft wurde ein positiver Einfluss auf die Beziehung zwischen niederfrequenten und hochfrequenten Komponenten der Herzfrequenz (HF) festgestellt. Oder einfach ausgedrückt: Der Körper kann sich durch die Atmungsergänzung besser regulieren und regenerieren.

Uni-Prof. Dr. med Klaus Jung von der Gutenberg-Uni in Mainz gilt als Experte im Bereich der Sauerstofftherapie und arbeitete damals schon wissenschaftlich für Prof. Manfred von Ardenne, der die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie erfunden hat. Heute koordiniert und prüft er als unabhängiger Berater von Airnergy deren wissenschaftliche Arbeiten und Ergebnisse und trägt diese in öffentlichen Vorträgen, zusammen mit anderen Ärzten und erfahrenen Praktikern wie Dr. med. Stefan Brauweiler, dem Leiter der Rheinmedico aus Rheinbach, Interessierten vor. Nach eigenen Angaben wendet Professor Jung die Atmungsergänzung selbst möglichst täglich an und empfi ehlt sie gerne weiter.

Die anfallenden Kosten von drei bis fünf Euro täglich je nach Leistungsstufe der kleinen Bioluft produzierenden Energiefabriken sind eine gute Investition in die eigene Gesundheit, bestätigen mittlerweile unzählige Referenzschreiben mit Hinweis auf den Erfolg bei zahlreichen Erkrankungen. Geteilt durch die jeweilige Anzahl der
Familienmitglieder oder Mitarbeiter in einem Unternehmen ist das Geld gut angelegt. Insbesondere, wenn man beispielsweise als Raucher selbstverantwortlich etwas gegen die Nebenwirkungen, wie die nachgewiesene Reduzierung von Freien Radikalen, unternehmen möchte. Frische Luft – vor allem die mit Energie angereicherte – ist eben für geplagte Lungen besonders gut.